Was mir beim Messerbauen wichtig ist

 

Die Wurzeln meiner Leidenschaft für den Messerbau wurden schon in meiner Kindheit durch die Liebe meines Vaters zur Jagd und seine Naturverbundenheit gelegt. Bereits im Alter von 9 Jahren begann ich meine ersten heimlichen Versuche in der väterlichen Werkstatt, mit mehr oder weniger glücklichen Ausgang. Im Laufe der Jahre arbeitete ich mich von gebrauchten Materialien zu einem immer professionellerem Ansatz vor und vertiefte auch mein theoretisches Wissen.

Seit 1994 arbeite ich mit den in der Branche bekannten hochwertigen Messerstählen und strebe seitdem nach dem perfekten Messer ( das es zwar nie geben wird, aber ich versuche es bei jedem Messer trotzdem wieder).

Momentan stelle ich pro Jahr ungefähr 5 bis 10 Messer in rein nebenberuflicher Tätigkeit her. Jedes Messer ist ein Einzelstück und entsteht in dieser Form/Materialkombination nie wieder. An meinen Messern erledige ich alle Arbeitsschritte selbst und ohne den Einsatz computergestützter Maschinen. Die einzige Ausnahme hiervon ist das Härten der Klingen, welches ich einer Härterei überlasse.

 

Nachfolgend habe ich einige Punkte aufgeführt, die mir bei meinen Messern wichtig sind :

 

Das Aussehen

Meine Messer haben einen sachlich, technischen Stil. Ich mag klare und auch geometrische Formen. Zu viele Details lenken meiner Meinung nach von der Form ab. Außerdem sehe ich meine Messer immer als dreidimensionales Gebilde an.

Die von mir hergestellten Messer unterteilen sich in zwei Gruppen. Einerseits stelle ich viele Gebrauchsmesser her, bei denen die Funktionalität im Vordergrund steht, andererseits entstehen viele Messer, bei denen ich besonderes Augenmerk auf die Ästhetik lege und die Funktionalität etwas in den Hintergrund tritt.

 

Die Funktionalität und Sicherheit

Alle von mir hergestellten Messer sollen immer einwandfrei als Messer funktionieren. Das heißt, es gibt einen Griff zum Anfassen ohne spitze Kanten und fast immer mit Fingermulden, Riffelungen oder Parierelementen, die ein Abrutschen zuverlässig verhindern. Weiterhin ist eine Klinge vorhanden, mit der man bei aller Ästhetik auch noch gut schneiden kann.

Bei meinen Taschenmessern lege ich viel Wert auf eine zuverlässige Arretierung, vor allem auch im geschlossenen Zustand ( wem schon mal ein Taschenmesser in der Hosentasche aufgegangen ist, weiß wovon ich rede).

 

Schnitthaltigkeit und Schärfe

Nach vielen Versuchen mit unterschiedlichen Stahlsorten verwende ich zur Zeit hauptsächlich 440C, RWL 34, N690, und D2. Diese Stahlsorten stellen für mich im Moment den optimalen Kompromiss aus Langlebigkeit, Leistung, Nachschärfbarkeit und Schnitthaltigkeit dar. Meine Messer werden mit einer vernünftigen Gebrauchsschärfe geliefert (ja man sollte sich damit schon ein paar Haare abrasieren können). Ich halte nichts von extrem kleinen Anschliffwinkeln, da sich diese im normalen Alltag nicht bewährt haben.

 

Materialien und Langlebigkeit

Die von mir verwendeten Materialien sind allesamt hochwertig und werden von mir für jedes Messer individuell ausgewählt, um dem zukünftigen Einsatzgiebiet optimal zu entsprechen. Bei natürlichen Griffmaterialien verwende ich nur offiziell zugelassene Materialien. Der Artenschutz ist für mich sehr wichtig und ich halte mich an alle bestehenden Gesetze und Vorschriften.

Die Materialauswahl, Verarbeitung und Materialqualität sind bei den von mir hergestellten Messern für eine sehr hohe Lebensdauer ausgelegt.

 

Originalität und Handarbeit

Alle meine Messer habe ich selbst entworfen und in Handarbeit hergestellt. Ich verwende nur handgeführte Maschinen ( keine CNC-Technik ) und der Anteil an richtiger Handarbeit nimmt den größten Teil der Arbeitszeit in Anspruch. Eventuelle Ähnlichkeiten mit anderen Messern sind nicht beabsichtigt und rein zufällig. Jeder Messerentwurf entsteht in seiner Form und Materialkombination nur ein einziges Mal.

 

Qualität

Natürlich sollte ein handgearbeitetes Messer höchsten Anforderungen genügen. So strebe ich natürlich stets nach einer höchst möglichen Qualität. Das heißt das alle Teile und Oberflächen an meinen Messern ein gleichmäßiges handgefertigtes Finish erhalten. Dieses reicht vom Längsfinish über Polituren bis hin zu sehr robsten Glaskugelgestrahlten Oberflächen.

 

Stabilität und Klingengeometrie

Die Klingengeometrie meiner Messer ist meistens im stabileren Bereich angesiedelt. Ich bevorzuge immer etwas höhere Klingenstärken, meist in Verbindung mit einer breiten Klinge. So erhalte ich einen vernünftigen Klingenwinkel bei gleichzeitig hoher Stabilität. Viele meiner Messer entstehen in Integralbauweise, wobei der für mich höhere Material-und Arbeitsaufwand das Ergebnis eines Messers, das nur aus einem einzigen Stück Stahl besteht, durchaus rechtfertigt.