Werkstattecke

 

Für alle Neugierigen und Selbermacher habe ich meine Werkstattecke eingeführt. Da ich regelmäßig Fotos vom Voranschreiten der verschiedenen Arbeitsschritte mache, wollte ich diese auch mal der Allgemeinheit zugänglich machen. Vielleicht ist für den einen oder anderen etwas Neues dabei, dass er in seiner Werkstatt auch mal ausprobieren möchte.

Natürlich sind diese Bilder auch ein gutes Zeugnis für den Arbeitsaufwand der hinter meinen Messern steckt. 

 

 

 

 

Mein "FAT ORANGE" Messerdesign habe ich mir noch einmal vorgenommen und etwas modifiziert. Der Klingenrücken ist jetzt im vorderen Teil gerade. Die Schneidenbreite verjüngt sich nach vorn etwas und der Griff wurde etwas "weicher" und damit ergonomischer gestaltet.

Nach dem die ersten beiden Rohlinge fertig waren hab ich mir so gedacht "geht das denn nicht auch etwas kleiner?". Natürlich geht das und mir gefällt es echt super. Die Klingenstärke beträgt übrigens wieder mal 7mm, auch bei dem "kleinen dicken".

 

Wenn es kleiner geht dann doch bestimmt auch größer! Wegen des (unsinnigen) Trageverbotes sollte die Klingenlänge aber nicht über 12cm betragen. Den Griff vergrößern brint auch nichts. Also habe ich in der Breite deutlich zugelegt: 11mm Klingenstärke ist definitiv stabil !!!  Den 1.Preis für einen hohen Nutzwert wird das Messerchen wohl nicht erhalten aber mir gefällt es.Schon mit den Arbeitsgriffschalen liegt es super in der Hand und man hat ein Gefühl von Solidität und Wertigkeit das sich nicht beschreiben lässt.

 

 

 

 

 

Nun hatte sich fast 3 Monate nichts auf meiner Website getan!

 

Der Grund dafür war wieder mal ein "kleiner" Werkstattumbau. Nun habe ich endlich mehr als doppelt so viel Platz, um die nächsten Messer zu bauen.

Der Umbau ist nun bis auf ein paar Kleinigkeiten fast geschafft und natürlich musste ich gleich die ersten, lange geplanten Projekte auf den Weg bringen.

 

 

 

 

 

Zunächst einmal ein kleines Kiridashi aus 5mm Böhler N690. Daran wird ein Griff aus G10 gebaut.

 

 

 

Dieses Modell ist eine Mischung aus Kiridashi und Messer. Da bin ich selbst mal sehr gespannt wie es wird, wenn es fertig ist.

 

 

 

 

Ein Dreifinger-Microtanto aus rostfreien Damast von Marcus Becker, das Griffschalen aus Perlmutt erhält. Für die Scheide hab ich mir mal was anderes ausgedacht.

Nur mal ein kleiner Tipp: als Material ist schwarzes Ebenholz geplant.

 

 

 

 

Ein Entwurf für mein nächstes Taschenmesser. In den Grundzügen ist der Rohbau schon fast fertig.

Daten: Griff 5 mm Titan, Klinge 4,5 mm M390, Klingenachse 10 mm

 

 

 

Und hier 2 Messer kurz vor dem Härten.

Das obere Messer ist aus der Kategorie "klein aber (ge)mein" mit 7mm RWL 34, ca. 18cm Gesamtlänge.

Das untere Dreifingermesser besteht aus Mosaikdamast und bekommt Griffschalen aus Mammutelfenbein.

 

 

 

Dies wird das Gemeinschaftsmesser des Messerarbeitskreises Herzberg. An dem Messer arbeiten die meisten Mitglieder des MAK mit. Meinen Arbeitsanteil sieht man hier: Konturen ausgearbeitet und die Primärfase angebracht.
Jetzt sind die Anderen dran.

Das fertige Messer wurde als Hauptpreis zur Ausstellung des MAK Herzberg im September 2014 verlost.

 

 

 

Hierbei handelt es sich um ein Vollintegralmesser mit ca. 23 cm Gesamtlänge und knapp 12 cm Klingenlänge. Hier noch vor dem Härten ohne Griffschalen.

Weiter unten ist das Ausgangsmaterial zu sehen, immerhin ein Kilo Messerstahl. Übrig sind dann so ca. 200g plus Griffschalen geblieben. Alles andere habe ich fein säuberlich in kleine Späne zerschraddelt. Als Griffmaterial werde ich Giraffenknochen verwenden.

 

 

 

Ein kleines Dreifingermesser aus Torsionsdamast für meine kleine Tochter (sie ist schon fast 20 Jahre alt, kleine Kinder bekommen von mir natürlich keine Messer). Hier noch vor dem Härten. Als Griffschalen wurde weißes Perlmutt ausgewählt. Dazu kommt später noch eine Stecklederscheider in pinkem Perlrochenleder ( "pink"!!!!, was man nicht alles für seine Kinder macht).

 

 

Neuer Entwurf für ein Vollintegralmesser

Auf Kundenwunsch habe ich ein von mir bereits gebautes Messer noch mal in einer größeren Version entworfen. Gesamtlänge 162mm, Griffstärke 12mm, Klingenstärke 3,5 bis 4mm, Griffschalen  Wüsteneisenholz

 

 

 

Kompaktes Arbeitmesser

 

Dieses Messer ist ca. 185mm lang, und besteht aus 7mm starken RWL 34. Als Griffschalen werde ich orange farbenes G10 verwenden die ich mit zwei Hohlnieten befestige. Der Klingenrücken bekommt noch eine kräftige Rifflung. Die Aluminium Griffschalen verwende ich nur, um die Stahlkanten während des Arbeitens nicht zu verrunden (die sind danach leider Müll). Auffällig sind die zwei Klingenwinkel, an der Spitze ein sehr steiler Winkel für viel Stabilität, an der geraden Hauptschneide ein flacher Winkel für gute Schneideigenschaften.

Wenn es fertig ist, soll dies ein kompaktes, praktisch unzerstörbares Arbeitsmesser werden, dem ein auch grober Gebrauch nichts ausmacht.

 

Das Messer ist auf dem Weg in die Härterei. Dann dauert es nicht mehr lange bis es fertig ist.

 

Vollintegral im Kampfmesserdesign

 

Ein elegantes Vollintegralmesser im Kampfmesserstil wollte ich schon immer machen. Hier noch mal die Daten vom Ausgangsmaterial : SB1 Stahl, 13,5mm stark, 40mm breit und 231mm lang, Ausgangsgewicht 1036g. Daneben die Zeichnung wie es einmal werden soll.

 

 

 

13,5mm sind dann doch schon eine ganze Menge. Beim Integralmesser muss der Stahl aber nun mal mindestens so dick sein, wie die dickste Stelle des fertigen Messers.

 

 

 

Während der Grobbearbeitung sieht das manchmal ziemlich wüst aus. Ich arbeite in dieser Phase natürlich immer mit Übermaß für die spätere Feinbearbeitung.

 

 

 

Die Umrisse sind fertig auf das Endmaß geschliffen. Die erste Fräsung für die Griffschalen habe ich auch schon angebracht. Die Durchgangsbohrung ist mein Referenzpunkt für die Fräsung auf der anderen Seite.

 

 

 

Wie gesagt sind 13,5mm sehr viel Material wenn man es sägen, feilen und schleifen muß.

 

 

 

Die Fräsung für die Griffschalen sind auf beiden Seiten fertig. das Wichtigste hierbei ist, dass sie wirklich symetrisch sind. Die eingesetzten Arbeitsgriffschalen vermeiden das Verrunden der Kanten während der weiteren Bearbeitung. Sie sollen am Ende durch Giraffenknochen ersetzt werden.

 

 

 

Das Griffende hat nun auch seine endgültige Form.  

 

 

 

Nach schier endlosen Fräsarbeiten ist die erste Klingenseite fertig.

 

 

 

Nach dem die 2. Seite ebenfalls abgefräst wurde, habe ich den Rückenschliff angebracht. Die Griffseiten wurden oval geschliffen (sieht man hier schlecht, ist aber so). Ab jetzt kommen bei mir keine Maschinen mehr zum Einsatz, der Rest erfolgt mit viel Schleifpapier und noch mehr Körpereinsatz. Mehr zeige ich hier nicht, ihr sollt ja auf das Endergebnis gespannt sein.

Das Gewicht beträgt incl. der vorläufigen Aluminiumgriffschalen 245g. Das heißt, dass ich fast 800g Material entfernen mußte, um dieses Messer aus seinem ursprünglichen Stahlblock zu befreien. Ab jetzt heißt es schleifen, schleifen, schleifen.................